Instandhaltung

Werkzeuge und Materialien

Es nervt und kostet unnötig Energie, wenn man Arbeiten am Instrument ausführen möchte und die dafür notwendigen Sachen erst zusammen suchen muss. Besser man hat ein Set an Werkzeugen und einigen Materialien eigens für die Drehleier zur Hand und kann sich damit ganz auf die Wartung konzentrieren. Ich stelle hier eine Grundausstattung vor, mit der ich im Drehleieralltag immer gut „über die Runden“ gekommen bin:

Diverse Zangen für unterschiedliche Zwecke, ein Seitenschneider als Saitenschneider, Messer und Klingen, ein Satz Schlüsselfeilen, Pinzetten, Feinsäge Ziehklingen, Lineal. Nicht in Instrumentenbau-Qualität, aber ausreichend.
Abhängig von Instrument und Hersteller notwendige Tools wie Stimmschlüssel für Resonanzsaiten, Schlüssel zum Lagertausch, Inbusschlüssel zur Justierung von Kapodastern.
Funiere, Schleifpapier unterschiedlicher Körnung, Pflegetuch, Baumwollappen, Filz, Watte (Baumwolle und synthetisch), Ersatzsaiten und dazu ein Saitenrechner.
Box für Rohlinge aller Art, die man schon herstellen sollte, bevor man sie braucht.
Eine Arbeitsunterlage, „Workstation“ genannt, auf die ich an anderer Stelle noch eingehen werde. Nebenbei verhindert sie durch ihre Maße, dass der Kofferinhalt umher fällt.
Das Ganze in einem Werkzeugkoffer „Modell Baumarkt“. Selbstredend bietet die Musikindustrie auch eine „Pro“-Version für den harten Touralltag an, für den Hausgebrauch und die gewöhnlichen Anforderungen aber nicht wirklich erforderlich.
Man mag es für übertrieben halten, und vielleicht ist es das auch, aber ich habe den Kosmetikartikeln nebst Pflegetüchern ein extra Köfferchen spendiert. Sehr praktisch, denn Flüssigkeiten im Werkzeug- oder Instrumentenkoffer stellen immer ein Risiko dar.

Derart ausgestattet kann es losgehen mit der Arbeit am Instrument. Einsteigern sei das Buch von Philippe Destrem und Volker Heidemann Die Drehleier – Feinabstimmung und Wartung (1993) nahegelegt. Auch wenn ich nicht in allen Punkten einer Meinung mit den Autoren bin, so sind die Anleitungen doch eine große Hilfe bei der handwerklichen Aneignung der Drehleier, die immer mit der musikalischen einhergeht.