Tasten „konditionieren“

Wird eine Drehleier häufig und über einen längeren Zeitraum gespielt, dann bilden sich mit der Zeit Ablagerungen auf der Klaviatur. Ursachen sind Rückstände von Handschweiß und Hautabrieb, die sich zunächst in den feinen Strukturen des Holzes festsetzen und später eine eigene Schicht, besonders im Bereich der Kanten, bilden können. Die Tasten haben dann ein unschönes Aussehen und sind weniger gut spielbar. Auch für diesen Fall hält die Musikindustrie passende Mittel bereit, nämlich als sogenannte Fretboard Conditioner für Gitarren und verwandte Instrumente. Was dem Griffbrett einer Gitarre recht ist, sollte den Tasten einer Drehleier billig sein, dachtete ich mir. Schließlich kommen die gleichen Hölzer zum Einsatz: Ebenholz, Palisander, Ahorn… (auch spezielles Griffbrettöl oder Lemon Oil ist grundsätzlich geeignet). Diese Mittel reinigen, verschönern die Oberfläche und führen dem Holz wieder Feuchtigkeit zu.

Zunächst also mit Sandpapier in feiner Körnung die Rückstände möglichst in Faserrichtung abschleifen. Das Ergebnis schreckt zunächst ab. Man sollte sich davon aber nicht entmutigen lassen. Deshalb eine kleine Menge Fretboard Conditioner auf ein sauberes Baumwolltuch geben und die zugänglichen Stellen damit gleichmäßig einreiben. Auch jetzt ist das Ergebnis noch nicht überzeugend. Daher nach kurzer Einwirkzeit die Tasten abschließend mit einem speziellen Pflegetuch für Musikinstrumente aus hochflusiger Baumwolle gründlich abreiben und nachpolieren. Nun sehen sie (fast)  wieder aus wie frisch aus der Werkstatt. Unerwünschter Glanz verschwindet nach kurzer Zeit, da das Holz die Feuchtigkeit schnell aufnimmt. Wer es ganz gründlich machen will und den Aufwand nicht scheut, kann selbstverständlich auch sämtliche Tangenten vorher ausbauen und einzeln bearbeiten. Zweifelsfrei die gründliche Variante, denn alle Stellen sind dann frei zugänglich. In den Anleitungen der Hersteller wird manchmal angegeben, dass das Mittel für helle Hölzer wie Ahorn weniger geeignet ist. Ich konnte jedoch keine nachteiligen Effekte wie Nachdunkeln des Holzes feststellen. Dafür ein weiterer positiver Nebeneffekt mit meinem Mittel der Wahl: Die Glissandi gehen nun viel leichter von der Hand.

Aufgrund der guten Kriecheigenschaften nutze ich meinen Conditioner inzwischen auch zur Behandlung lagernder Darmsaiten. Hält die Saiten elastisch und trägt nicht auf wie manches Saitenöl.